In jedem Ort sind viele Berufsstände vertreten, so auch in Erfenbach. Hier ein Kaleidoskop von alten Bildern aus Erfenbach. Manche Berufe sind heute noch anzutreffen, andere sind nicht mehr vor Ort angesiedelt, andere wiederum ganz ausgestorben...

Um 1917 Heinrich Gehm beim „Kartoffelreihen“ (Anwesen war gegenüber Gaststätte Eule)

...und auch große Arbeitgeber... Hier Peter Lang genannt „Langpeters“ bei der Heuernte mit 9 Helfern in den Frauenwiesen (Anwesen war späterer Hof Carra, jetzige Gaststätte Kapellenhof)

...Karte um 1920, beim Furche ziehen und Kartoffel legen

...um 1927 Peter Hach und Helfer beim Kartoffel legen (Anwesen am Marktplatz)

...um 1935 2 PS und 1 OS (Ochse) beim Mähen mit dem „Selbstbinder“

...um 1932: Dreschen von Getreide auf dem ehemaligen Hof Karl Heil am Kapellenhof

1933 Hof Bachmann in Stockborn beim Dreschen

Um 1945, zahlreiche Helfer bei der Feldarbeit

Um 1950 Karl Reis mit einer Holzfuhre (Anwesen war Hof Reiss in der Jahnstraße oberhalb Metzgerei Hach)

Um 1960 zwei Aufnahmen vom Hof Steinmetz

Das Schild sagt alles über den Beruf aus... Der Händler Karl Göbel, später Bernhard Göbel mit seinem Geschäft am Erfenbacher Bahnhof

Um 1935, das Holz kam mit der Bahn und wurde von dort auf Pferdefuhrwerke verladen und ausgeliefert.

Kohle und Brikettlager

Firmengelände

Friseurin Erika Brehm in ihrem Salon

Um 1953 Gärtnerei Kiefhaber, die den Ort mit Samen und Pflanzen belieferten in ihrem Garten an der Hauptstraße gegenüber Blumen Kiefer

Backstube Bäckerei Haas in der bis Ende letzten Jahrhunderts noch gebacken wurde...

Um 1945 Bäcker Eugen Haas Senior in seiner Backstube

...und so was leckeres kam dabei heraus...

Um 1933 Tüncher und Maler Johann Hanz

Um 1960, Schneider Arthur Schwehm fertigte in seiner Werkstatt Kleidung nach Maß

Um 1963 Walter Weiffenbach in seiner Uhrmacherwerkstatt

Im Geschäft von Walter Weiffenbach

Um 1910 Wagner Adolf Wenzel vor seiner Werkstatt in der jetzigen Siegelbacher Straße, jetzt Haus Wirth, im Ort bekannt als „de Waaner“

Schumacher Karl Schneider, dessen Werkstatt jetzt im Bauernhaus zu sehen ist

Um 1930 Baufirma Dein

Um 1935 Baufirma Dein beim Behauen von Sandsteinen

Um 1950, das Haus von Jakob Scherer, der schon um die Jahrhundertwende hier als  „approbierter Bader und Friseur“ gewirkt hatte, also auch fürs Zähneziehen zuständig war, jeder Zahn kostete eine Reichsmark ;-)

Um 1950 sein Nachfolger Ludwig Scherer als Friseur und Drogist

Schumacherei Richard Werth

Um 1917 Schmied Josef Fattler (links) in seiner Werkstatt

Um 1930 Schmied Karl Forster (rechts) und Sohn in seiner Werkstatt

Eigene Karte der Gaststätte J. Karle von ca.1899 (Später Weißmann/Steinmetz).

Wirt, ein wichtiger Beruf in jedem Ort

Um 1953 Gasthaus Steinmetz

Um 1920 Metzgerei Karl Reiß, ...in Erfenbach nur „de Schepper“ genannt, weil er aus Schopp kam...

...der Name hielt sich noch lange, auch bei seinem Nachfolger, seinem Sohn Heinrich (hier links im Bild)

Um 1938 - auch Hausschlachtungen waren lange noch gang und gebe, hier bei Familie Christmann

Um 1950, Schlachttag bei Metzgerei Neu

nach oben

Bauer... Landwirt... Anfangs letztes Jahrhundert in Erfenbach zahlreich vertreten, hier um 1910 die Großmutter von Herrn Erich Ritter vor ihrem Hof (Das Anwesen war in der Jahnstraße gegenüber der ehemaligen Gaststätte Ebling)

Um 1928 Familie Ritter vor ihrem Anwesen

Um 1950 Jakob Ritter (links) und Nachbar Otto Engbarth vor dem Hof